Selbstgebundene Notizbücher

IMG_2537.jpeg

Kürzlich habe ich an einem kleinen, aber feinen Buchbindekurs für die koptische Buchbindung teilgenommen.

IMG_2539.jpeg

Es gibt viele Möglichkeiten, selbst Bücher zu binden, doch diese Bindung ist mein Favorit.

IMG_2538.jpeg

 

Heute habe ich eine weitere Bindung getestet:

Für diese schneidet man den Buchblock aus einem alten Hardcover heraus und näht mit einem ganz einfach Stich neue Signaturen hinein. Gefällt mir sehr gut.

Alte Papiere

HipstamaticPhoto-578390448.201728.jpeg

Momentan befasse ich mich ein wenig mit dem Thema „Junk Journals“, also selbstgebundenen Notizheften aus „Müll“.

Eigentlich bin ich ja eher bunt ausgerichtet, aber die vielen „Vintage Journals“ in diesem Bereich faszinieren mich und so habe ich mich auf die Suche nach alten Papieren begeben.

Die Bücher, die ihr oben seht, stammen aus öffentlichen Bücherschränken. Gerade dort finden sich überwiegend alte Bücher. Die muss man also nicht auf Flohmärkten kaufen, wenn man sie im Grunde nur verarbeiten und nicht lesen/sammeln möchte.

IMG_2464.jpeg

Sucht man eher fremdsprachige Texte oder einfach nur alte bzw. auf alt gemachte Bilder, wird man auf Etsy fündig. Dort gibt es einige Anbieter, die Bücher zerlegen und als gemischte Kits anbieten. Oder man kauft einen digitalen Pack und druckt sich seine Seiten aus.

Ich habe die Blätter eingescannt, damit ich sie für weitere Projekte verwenden kann.

Junk Journal

IMG_2384.jpeg

Kennt ihr Junk Journals? Dies sind kleine, selbstgebundene Bücher oder Hefte aus Papierresten wie Werbeanzeigen, Briefumschläge… oder jedes andere Blatt Papier, das einem gerade in die Hand fällt.

Ich habe gestern aus einem alten „Book for Paper Lovers“ Seiten herausgerupft und zu einem kleinen Junk Journal gebunden.

(Vorder- und Rückansicht)

Genau genommen habe ich meine Nähmaschine hervorgekramt und die Seiten zusammengenäht. Das hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich wohl noch das ein oder andere weitere Journal basteln werde.

Hier könnt ihr das Innere in einem kurzen Video sehen:

Auf YouTube findet ihr mit dem Suchbegriff „Junk Journal“ viele weitere tolle Idee.

Bullet Journal vom EMF Verlag

IMG_2336

Mir waren diese hübschen Bullet Journals vom EMF Verlag schon auf einer der letzten Buchmessen aufgefallen und nun habe ich sie in großer Auswahl bei einem Händler vor Ort entdeckt.

Neu für mich war, dass einige der Notizbücher nun mit einem Twintonestift von Tombow geliefert werden.

Bei diesem Bullet Journal ist ein rosafarbener Twintone dabei:

IMG_2337

Das Cover ist sehr fest, lässt sich aber daher auch nicht so gut biegen und die Seiten liegen nicht flach auf (was mich persönlich allerdings nicht stört).

IMG_2339

Es beginnt mit einer Kontaktseite und hier sieht man recht gut, dass das Papier eher rau statt glatt ist.
Mit Füller, Marker und Co kommt es recht gut klar, für Aquarellfarben ist es zu fest, das Papier wellt im getrockneten Zustand sehr stark.

IMG_2341.jpeg

Es folgen eine Seite für den Schlüssel („Key), anschließend zwei Doppelseiten für den Index:

IMG_2347

Die nächsten zwei Doppelseiten sind dem „Future Log“ gewidmet:

IMG_2348

Auf Seite 10 beginnt der eigentliche Notizteil mit typischem Punktraster:

IMG_2348

Nach 223 Seiten gibt es am Ende des Buches noch eine kleine Tasche, die ehrlich gesagt nicht sehr stabil wirkt:

IMG_2340

Durch das dicke Papier und die dafür relativ hohe Seitenzahl ist das Bullet Journal kein Leichtgewicht und macht sich in der Handtasche beim Tragen deutlich bemerkbar.
Insgesamt ist es aber ein wertiges Notizbuch, das sich auch gut als Geschenk eignet.

Die Notizbuchchallenge geht voran

IMG_2179.jpeg

Hier hatte ich euch erzählt, dass ich von April bis Juni ein komplettes Notizbuch füllen möchte.

Bisher habe ich fast jeden Tag etwas gemalt, gezeichnet oder geschrieben. Es ist interessant, wie schnell man sich an so etwas gewöhnen kann.

E300FE83-87E6-487E-92D0-AC0EA95F226D.jpeg

Ich merke auch, dass ich in diesem Buch mit dem wirklich nicht besonders guten Papier viel experiementierfreudiger bin.

IMG_2235.jpeg

Ich habe nicht das Bedürfnis, es besonders „gut“ zu machen, sondern einfach nur Spaß zu haben.

Allerdings muss ich für Aquarellfarben die Seiten zuerst grundieren, sonst reißen sie zu schnell.

IMG_2256.jpeg

Ich weiß nicht, ob ich den Aprilteil komplett gefüllt bekomme, aber ich mache weiter.

Me & My Big Ideas: Happy Planner aus den USA

IMG_2154.jpeg

Lange war ich skeptisch, doch seit mittlerweile fast zwei Jahren bin ich großer Fan der Happy-Planner-Linie von „Me & My Big Ideas“.

Einiges aus der Serie bekommt man bei Dani Peuss oder der Scrapbook-Werkstatt, aber nicht alle Neuigkeiten schaffen es nach Deutschland. Also bestelle ich hin und wieder bei einer Rabattaktion in den USA.
Um es gleich zu sagen: es ist teuer, da der Versand sich auf etwa 46 Dollar beläuft und man dazu noch Einfuhrumsatzsteuer rechnen muss je nach Kaufbetrag.

Trotz allem gab es ein paar Sachen, die ich mir gegönnt habe.

Stickerbooks

IMG_2155.jpeg

Von diesen Stickerbooks besitze ich mittlerweile so einige. Ich mag, dass sie nicht nur als Deko dienen, sondern auch von praktischem Nutzen sind.

Habit Tracking

IMG_2156.jpeg

ich mag es, mir einen Überblick über einige Gewohnheiten zu verschaffen wie beispielsweise „wann habe ich zuletzt meditiert?“, „wann war ich im Studio?“, „wann habe ich einen Blogpost geschrieben?“,… Da finde ich solche Übersichten in meinem Planer sehr nützlich.

IMG_2159.jpeg

Auch dies ist ein Zubehörpaket zum Thema „Habit Tracking“.

Notizhefte

IMG_2158.jpeg

Dieses schmale Format hat es mir besonders angetan. ich nutze diese Zettel als Einkaufslisten, ToDo-Listen,…

IMG_2161.jpeg
Neu ist dieses Notizbuch, das ein wenig ans Bullet Journaling angelehnt ist und mit einigen bedruckten sowie leeren/karierten Seiten kommt:

DIY Cover

IMG_2160

Sehr schön find eich die Idee, ein eigenes Cover zu gestalten. Ja, das geht auch ohne diese Hüllen, aber sie erleichtern es ein wenig.

Budget Planner

IMG_2166

Neu ist der 18-Monate-Finanzplaner. Bisher gab es zwar lose Blätter als Ergänzung zum klassischen Planer, die sich mit dem Thema „Budget“ befassten, aber jetzt gibt es einen eigenen Planer mit einem Kalendarium und nützlichen Seiten für weitere Finanzinformationen:

Natürlich kann man auf den ganzen Schnickschnack beim Planen locker verzichten, aber da ich recht kreativ und gleichzeitig aber auch pragmatisch bin, kommt mir diese Art der Planung sehr entgegen.

Was sagt ihr zu den Happy-Planner-Produkten? gefallen sie euch?

Plan mal: Wochenplanung 1.4. bis 7.4.

IMG_2147.jpeg

Den Sonntag nutze ich in erster Line dazu, meine vergangene Woche zu reflektieren und die neue Woche zu planen.

Ich beginne in meinem Hobonichi Weeks, mein Kalender für die Handtasche, in dem meine „Unterwegstermine und -todos“ stehen.

IMG_2148.jpeg

In meinen Happy Planner, der daheim auf dem Schreibtisch aufgeschlagen liegt, kommen alle kleineren und größeren ToDos hinein. Der füllt sich meist über die Woche verteilt noch ein wenig. Hier hab ich auch Platz für spontane Notizen wie Ideen oder Gedanken/Gefühle zum Tag.